Die Basis des Make-Up

Die Basis des Make-Up

Image: 

Zeichnung (332) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Summer in the City: Der Drogenbeauftragte von Harlem mit Baseballkappe und nacktem Bauchnabel trifft auf eine korpulente Frau mit wehenden Haaren im Berliner Prinzenbad. The Lovin’ Spoonful machten Reklame für Heroin, die Steve Miller Band für Kokain und The Mamas & The Papas verkauften dann das Zeugs. Horizontal die Beine von Turmspringern mitten im Flug, in positiv und negativ, seitenrichtig oder seitenverkehrt. Eine Tänzerin und ein in einer Sandgrube landender Weitspringer mit kahlen Köpfen vor zwölf verzerrt gezeichneten Zigaretten aus Packungen, auf denen Schreckensbilder vor dem Tod warnen sollen. Geben Sie mir die mit der schwarzen Lunge drauf, bittet der Käufer am Kiosk, und die rauchende Verkäuferin erwidert, Vor Zucker warnen sie nicht mit Bildern von offenen Beinen. Die Tänzerin wird vom gesamten Haarwuchs umkreist, den ein Mensch umgerechnet in die Länge eines einzigen Haares pro Tag produziert. Das imaginäre Haar reicht von Glatze zu Glatze als Beweisstück einer unmerklich zärtlichen Kommunikation." (Aus: arsenal, juli/august 17).

(1996) 

Image: 

Zeichnung (489) aus Die BASIS des MAKE-UP

"Dial NERVOUS for the time. Mit angespitzten Bleistiften die Buchstabenwählscheibe eines schwarzen Telefons bedienen, obwohl der schwere Hörer noch aufliegt. Ein Blick aus dem vorderen Raum unseres Railroad-Apartments auf die nächtliche President Street in Brooklyn im Winter 1975. Von links unten ragt ein Nordlicht ins Bild, das den Telefonapparat abschirmt. Der Vermieter hatte uns einen mannshohen Kühlschrank zur Verfügung gestellt, um die Kücheneinrichtung zu vervollständigen. Vor unserer Haustür war der Schrank beim Transport zu Boden gefallen. Dabei hatte sich seine Tür weit geöffnet, und Horden von Kakerlaken entströmten seinem Inneren. Weithin sichtbar liefen sie über den Schnee und verschwanden in irgendwelchen Ritzen. Nicht nur deshalb verabscheuten uns die Nachbarn mit puertoricanischer und italienischer Abstammung. Wir wohnten direkt auf der Trennlinie zwischen ihnen, eine weitere Ethnie war nicht erwünscht. Ein anonymer Brief, der kurz darauf in unserem Briefkasten befand, begann so: 'Dear Sirs ...'."

(Aus: arsenal, januar 17).

(1984)

Image: 

Zeichnung (304) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Am ersten Schultag, 1954 in Niedersachsen, mit meinem Stiefopa vor einer Hecke und einer Edeltanne in unserem Vorgarten am frisch angelegten Steinbeet. Er erzählte mir von einem Eisernen Vorhang quer durch Deutschland. Dessen Konstruktion dachte ich mir als verschraubtes Stahlgerüst. Ich fragte mich, wie es im Himmel aufgehängt sein könnte. Auf der anderen Seite war es sicherlich tief im Boden verankert. "EV" = Eiserner Vorhang = e.V. = eingeschriebener Verein = ev. = evangelisch. "2" ist die Zahl, die eine Lehrerin meistens in die rechte untere Ecke meiner Zeichnungen schrieb. 1 = sehr gut, 2 = gut, 3 = befriedigend, 4 = ausreichend, 5 = mangelhaft, 6 = ungenügend. "4" war unsere Hausnummer an der Straße Am Bahndamm hinter der Hecke. "22" ist schon immer meine Lieblingszahl gewesen. Vom Tornister auf meinem Rücken hängt der Wischlappen für die Schreibtafel aus Schiefer. Das transparente Brotauto ist ein Symbol für die dicklich süße, hellbraune Suppe aus Brotresten, die meine Großmutter damals oft für uns kochte." (From: arsenal, dezember 10).

(1977) 

Image: 

Zeichnung (77) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Zum Einüben: die Silhouetten von zweiunddreißig Kampfflugzeugen auf einer Kenntafel für Jet-Piloten. Das Erkennen des Gegners und die daraus abgeleiteten Reaktionen müssen blitzartig und wie in Trance stattfinden, im Sinne tradierter Raubtiereigenschaften. Drei an Schläuchen angeschlossene, noch lebende Kaninchen warten derweil in schuhkartonartigen Kisten, deren Deckel man wie Halskrausen hinter ihren Köpfen verschlossen hat, auf die medizinischen Versuche, die man mit ihnen anstellen wird. Eine verordnete Passivität im Dienste der menschlichen Monokultur und ihrer Alleinstellungsmerkmale. Die traurigen Augen von Bonn: Ein Mann mit zentimeterlangen Hängewarzen an den Augenlidern und aufgerissenen Pupillen schaute 1987 vom Bahnsteig des dortigen Hauptbahnhofs in mein Zugabteil und direkt in meine noch gesunden Augen. Ich kam mir überrumpelt wie das Versuchskaninchen einer erkrankten Menschheit vor und beobachte seitdem argwöhnisch meine Augenlider. Wer will schon wissen, dass er ein gewalttätiges Tier ist, oder es gesagt bekommen." (Aus: Schwarze Blöcke, SchwarzHandPresse 2010).

(1988) 

Image: 

Zeichnung (593) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Summer in the City: Der Drogenbeauftragte von Harlem mit Baseballkappe und nacktem Bauchnabel trifft auf eine korpulente Frau mit wehenden Haaren im Berliner Prinzenbad. The Lovin’ Spoonful machten Reklame für Heroin, die Steve Miller Band für Kokain und The Mamas & The Papas verkauften dann das Zeugs. Horizontal die Beine von Turmspringern mitten im Flug, in positiv und negativ, seitenrichtig oder seitenverkehrt. Eine Tänzerin und ein in einer Sandgrube landender Weitspringer mit kahlen Köpfen vor zwölf verzerrt gezeichneten Zigaretten aus Packungen, auf denen Schreckensbilder vor dem Tod warnen sollen. Geben Sie mir die mit der schwarzen Lunge drauf, bittet der Käufer am Kiosk, und die rauchende Verkäuferin erwidert, Vor Zucker warnen sie nicht mit Bildern von offenen Beinen. Die Tänzerin wird vom gesamten Haarwuchs umkreist, den ein Mensch umgerechnet in die Länge eines einzigen Haares pro Tag produziert. Das imaginäre Haar reicht von Glatze zu Glatze als Beweisstück einer unmerklich zärtlichen Kommunikation." (Aus: arsenal, juli/august 17).

(1996) 

Image: 

Zeichnung (198) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Die Großbaustelle einer Teilchenbeschleunigungsanlage tief unter der nordamerikanischen Wüstenerde, im Hintergrund Spuren von Protonen auf einem Bildträger. Verschmelzungsprozesse von Elementarteilchen sollen hier erforscht und ein Beweis für die Existenz von Antimaterie gefunden werden; eine unendliche Abfolge ungelesener Daten ist das Ergebnis. Ein Hohlraum der Heterosexualität mit seiner klar gegliederten Sexualsymbolik. Links am Bildrand zwei Ruderer im deutschen Weltmeisterschafts–Achter. Auf einem lupenförmigen Ruderblatt kehrt sich die Röntgenplatte mit den Protonenspuren ins Negativ. Unten rechts ein Riesenpenis aus Holz in einem Shinto-Tempel in Kyoto, Japan. Seine Eichel wird gerade von einer Angestellten oder einem Angestellten aufpoliert. Die politische Korrektheit überlieferter Kunstformen müsse dringend überprüft werden, fordert eine mental überforderte akademische Welt. Aber daß wir im Mittelalter leben, wissen wir doch. Man sollte eher Zeitkapseln versenken, mit herzlichen Grüßen an die Nachgeborenen." (Aus: arsenal, november 16)

(1994) 

Image: 

Zeichnung (490) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Fortsetzung des anonymen Briefes, Brooklyn 1975: "... The people of President Street are upset of your actions. The little children SEE what's going on in that room. Either you put something to cover your windows, or you get off the block and move. We are waiting 1 week. If you don't cover your windows, you'll hear from us again but next time not so friendly. Thank you for your cooperation." Eine gewisse Verstörung und Verunsicherung waren die Folge, und wir zogen in vorweggenommener Aktion zurück nach Manhattan. Rechts zwischen den Textzeilen des Briefes stellt eine auf dem Boden knieende Frau ein Warnschild in einem weißen Kreis auf. Auf der linken Seite ein Telefon-Doodle mit einem Frauenakt ohne Kopf, dem Portrait meiner Stirn und dem Kopf eines französischen Polizisten. Das vorsätzliche Bemühen, Häßlichkeit zu produzieren, gelang ohne große Anstrengungen und auch ohne die ideologischen Verrenkungen der albern deutsch „wild“ genannten Malerie der 80er Jahre. Tatsächlich kann ich überall Hakenkreuze erkennen." (Aus: arsenal, februar 17)

(1984) 

Image: 

Zeichnung (534) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Eine Frau mit bandagierter Nase erträumt sich nach einer Schönheitsoperation den nackten Oberkörper eines Mannes im Schilf eines Seeufers. Über seinen Rücken wandern Licht- und Schattenflecken, ein exemplarischer Frieden ohne Insekten und Invektiven. Doch von allen vier Seiten ragen Lotosblätter an Stengeln ins Bild, und der Mann hat Angst, sich beim Schwimmen in deren Wurzelgeflecht zu verheddern. Direkt unter der Wasseroberfläche wittert er die Spitzen eines undurchdringlichen Waldes. Dann jagt ihn die Vorstellung von Blutegeln und Schnappschildkröten, die sich in seinen Waden festbeißen, einen Schrecken ein. Er springt nackt aus dem Wasser und schreit Fuck nature! Ein Förster in Uniform beobachtet ihn dabei und schüttelt mit dem Kopf. Die Frau erwacht und ist froh, daß es noch zu keinem Kontakt gekommen ist. Sie will sich erst wieder in den sozialen Netzwerken zeigen, wenn ihre korrigierte Nase verheilt ist. Dann stünden ihr alle Möglichkeiten offen und jener Match-in-heaven, den ihr der Traum prophezeit hat." (Aus: arsenal, juni 17)

(2005) 

Image: 

Zeichnung (414) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Eine Frau mit bandagierter Nase erträumt sich nach einer Schönheitsoperation den nackten Oberkörper eines Mannes im Schilf eines Seeufers. Über seinen Rücken wandern Licht- und Schattenflecken, ein exemplarischer Frieden ohne Insekten und Invektiven. Doch von allen vier Seiten ragen Lotosblätter an Stengeln ins Bild, und der Mann hat Angst, sich beim Schwimmen in deren Wurzelgeflecht zu verheddern. Direkt unter der Wasseroberfläche wittert er die Spitzen eines undurchdringlichen Waldes. Dann jagt ihn die Vorstellung von Blutegeln und Schnappschildkröten, die sich in seinen Waden festbeißen, einen Schrecken ein. Er springt nackt aus dem Wasser und schreit Fuck nature! Ein Förster in Uniform beobachtet ihn dabei und schüttelt mit dem Kopf. Die Frau erwacht und ist froh, daß es noch zu keinem Kontakt gekommen ist. Sie will sich erst wieder in den sozialen Netzwerken zeigen, wenn ihre korrigierte Nase verheilt ist. Dann stünden ihr alle Möglichkeiten offen und jener Match-in-heaven, den ihr der Traum prophezeit hat." (Aus: arsenal, juni 17)

(2005) 

Seiten

RSS - Die Basis des Make-Up abonnieren