Zeichnung (566) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Die verhüllte Gipsbüste der Eleonora Duse, genannt Das Verschleierte Zeugnis (VZ), in der 'Werkstatt' Gabriele d'Annunzios in seiner Villa am Gardasee. Lifestyle als Autobiographie, die trübe Suppe per se. Vier Zypressen auf dem Vittoriale, dem Gelände, auf dem er staatlich gesponsert sein Fashion Business betrieb. Die Duse erbricht den Inhalt einer Wärmflasche aus Gummi. Ein gestürzter Hirsch, der Schatten eines fallenden Engels, ein Hochspringer auf dem Scheitelpunkt. Dazu die Umrisse des Torpedobootes MAS 96, mit dem d'Annunzio 1918 Schiffe versenken wollte. Im 'Reliquienzimmer' der Villa das zerbrochene Steuerrad des Motorbootes, mit dem sein Vertrauter Sir Henry Segrave 1930 auf Lake Windermere einen Geschwindigkeitsrekordversuch unternahm, den er mit dem Leben bezahlte. Adolf Loos, ganz cool: 'Wenn wir im Walde einen Hügel finden, sechs Schuh lang und drei Schuh breit, mit der Schaufel pyramidenförmig aufgerichtet, dann werden wir ernst, und es sagt etwas in uns: Hier liegt jemand begraben. Das ist Architektur.'" (Aus: flypaper #5, 2010).

(1994) 

Zeichnung (567) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Montage ist das ausschlaggebende Merkmal der amerikanischen Pop-Kultur, schreibt David Marc. Und was ist mit der europäischen? Ein halb zu Seite gezogener Theatervorhang: Schwarzlicht fällt aus dem Schirm einer Designerlampe in das weit aufgerissene Auge eines Kaninchens. Davor als letzter Anblick die am Tor einer Garageneinfahrt auf dem Piazzale Loreto in Mailand an den Beinen aufgehängten und zur Schau gestellten Leichen von Benito Mussolini und Clara Petacci, Ende April 1945. Als kulturelles Begleitprogramm dient der Garten von Gabriele d'Annunzios Vittoriale mit dem zwischen Zypressen aus dem Berg ragenden Bug des Kreuzers Puglia. Alles muß, nichts kann. Erst Rauben, dann Vergraben. Grundvoraussetzung für jede Diktatorenlaufbahn ist es, sich von vornherein als Untoter zu empfinden, toter alle diejenigen, die man noch zu töten gedenkt. Ein Programm zur Verbreitung der eigenen Erlebnistiefe. Die 'Entschuldigungen' und 'Wiedergutmachungen' der überforderten Erben der Schreckensregime fußen auf demselben Prinzip." (Aus: flypaper #5, 2010).

(1993)

Zeichnung (568) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Text under construction"

(Hotel) GALVEZ in Galveston, Texas. Der Damm, der das Ijsselmeer von der Nordsee abtrennt. Die Explosion von Texas City in den 40er Jahren. Das Hotel, das als Hauptquartier des Küstenschutzes diente. Die eigene Sihouette als Graben im Meer. Auf der Autobahn einschlafen und in einem von Teig triefenden PKW in den Himmel fahren. Geborstenes Flugzeug mit vereinzelten Passagieren. Ein junger Schuster mit Schuhsohlen aus Autoreifen. Der Himmel positiv und negativ gestaucht.

(1997) 

Zeichnung (569) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"The Last of Birnam Wood – der letzte Baum des Waldes, den Macbeth in seinem Wahn auf sich zumarschieren sah, positiv und negativ horizontal gespiegelt. In Erfüllung der Prophezeiung Macbeth shall never vanquish'd be until Great Birnam Wood to high Dusianehill shall come against him. Die raffinierteste Warnung, die jemals gegenüber einem megalomanischen, menschlichen Geist ausgesprochen worden ist. Den Stamm des Baumes berührt ein Mann, der als Maßstab für dessen Größe dient. Links oben ein Frosch, der seine Klammerhaltung auf dem Rücken der Partnerin beibehält, obwohl er halbiert worden ist - ein Tierversuch, einem Menschengehirn entsprungen. Daneben ein Campingwagen mit Sitzgruppe und der Fernsehantenne, die einmal der westdeutschen Tagesschau als Logo diente. Über allem ein transparenter Torso, eine weiße Hand hält ein Handtuch vor sein Geschlecht. Links unten ich selbst als Airedale auf der Recherche zu einem Artikel über Kamikaze Anfang der 80er Jahre neben einem Flakgeschütz auf dem Flugzeugträger USS Essex im Hafen von New York." (Aus: The End, Disko 22, 2011).

(1997) 

Zeichnung (570) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Jedes Gesicht hat eine aktive und eine passive Seite, die Funktionen der Augen differieren leicht. Seltsamerweise stellt sich das vermeintlich aktive Auge nach dem Abdecken der anderen Gesichtshälfte auf Abbildungen als das passive heraus, und umgekehrt. Das Sehen funktioniert als Radarsystem, in dem das aktive Auge Blickstrahlen aussendet, die vom passiven Auge leicht verzögert wieder empfangen werden. Durch diese Abtastung konstituiert sich Wirklichkeit. Drei senkrechte Striche auf dem zerrissenen Selbstportrait nach einer Photographie von Gary Schneider bezeichnen die aktive Seite, drei waagerechte die passive meines Gesichtes. Dazu eine arabische Geste, die dieses Verhältnis zugleich sexualisiert und vulgarisiert. Das durchkreuzte P auf dem halbkreisförmigen Pfeil zwischen den Augen ist ein alchimistisches Symbol für Zeit. In der Spalte zwischen den auseinanderklaffenden Gesichtshälften der Torso einer antiken Hermes-Statue im Museum von Santa Barbara. Schutzgott der Kaufleute, Hirten, Diebe und Kunsthändler." (Aus: flypaper #5, 2010). 

(1999) 

Zeichnung (571) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"17. April 1998. Eröffnung der Genetic Self-portrait-Ausstellung von Gary Schneider im Santa Barbara Museum of Art. Ein zerrissenes Portrait von Ueli Etter nach einer seiner Fotografien von 1995. Rechts das Auge mit dem aktiven Blick, links das mit dem passiven. Symbole für diese Zweiteilung jedes Gesichts - links oben die Strichzeichnung eines ungeschlechtlichen, rechts das Modell eines zweigeschlechtlichen Wesens aus Bauklötzen. Der gestrichelte Pfeil deutet die Rückseite des Blicks an, seine Spur im Gehirn, jenseits der Retina. Das Alphazeichen ist ein alchimistisches Symbol für primordial circle, den ursprünglichen Denkkreis zwischen Realität und Bewußtsein. In der Spalte zwischen den Gesichtshälften die Aussicht auf eine antike Hermes-Statue aus dem Eingangsbereich des Museums, ein Torso mit Stehhilfe. Hals über Kopf aus der Stadt geflohen, die nur den Gepflogenheiten der Reichen gewidmet zu sein scheint. Ein gewalttätiges Rosa, das über allem schwebt. Auf dem Pacific Coast Highway zurück nach Los Angeles gerast." (Aus: flypaper #5, 2010).

(1999)

Drawing (572) from THE BASIS OF MAKE-UP

"Berlin, July 12, 1998. On the right, an American hydrant in flames, on the left, the Brazilian midfield player Leonardo Nascimento de Araújo with a tear-stained face and his fingers at the tip of his nose after the lost World Cup final between Brazil and France. This was the occasion for my film Leonardo's Tears a.k.a. Grace Jones (1986-2010). In between and as the background, two falling soccer players with their legs caught up wearing socks and cleats from adidas along with a ruined, antique equestrian statue from the Santa Barbara Museum of Art as a negative. During the match, I held the nozzle of a vacuum cleaner to the TV screen in an attempt to suck energy out of the images of the French soccer players. I simultaneously bestowed my breath upon the Brazilian players through a blow tube - unfortunately in vain. The deliberate poisoning of Ronaldo by a French cook annihilated the effect of my homoeopathic doses from the onset." (Aus: arsenal, februar 11).

(1999)

Drawing (573) from THE BASIS OF MAKE-UP

"Ladora, a small town on Highway No. 6, is an icon of the Midwest. US presidents have enjoyed posing there in front of the old grain silos and under the water tanks on the railroad to demonstrate their bonds with this Bible Belt community that has predominantly German origins. Under an oak tree in the middle of the village is a memorial stone for two young men who lost their lives at the capture of Iwo Jima in 1945. Perhaps they can be seen on the picture W. Eugene Smith took of the blasting of a Japanese bunker on the burnt earth of Iwo Jima. Parts of the photograph are juxtaposed with the fragment of a Roman sculpture of a horse. The idea of Rome remains red-hot for all empires today. The great power of China with its gangs of building workers is industriously copying Roman road construction in Africa. At the front of the picture, priests are ordained at the Vatican where structures of sovereign states are poignantly spoofed. For the record: The ground under the 'dust' in which they throw themselves is compiled of marble intarsia." (From: arsenal, april 2012).

 

(1999) 

"Ladora, 21. März 1995. Auf der Fahrt von Cedar Rapids nach Grinnell haben wir in New Bremen einen Friedhof besucht, auf dem viele Diakonissinnen mit deutschen Nachnamen begraben liegen. Alle waren am gleichen Tag, kurz vor der deutschen Kapitulation, im Mai 1945 gestorben. Diagnose 'Kollektiver Selbstmord'. Nach der Fahrt durch die Amana Kolonien sind wir auf dem US Highway Nr. 6 zwischen den Orten Victor und Marengo in Ladora gelandet. Der Flecken besteht aus einer Straßenkreuzung und einer Ansammlung verfallender, landwirtschaftlicher Gebäude. US-Präsidentschaftskandidaten posieren hier gern für Fotos vor dem alten Getreidesilo und dem historischen Wasserkasten an der Bahnlinie, um ihre Verbundenheit mit der bibelfesten, meist deutschstämmigen Landbevölkerung zu demonstrieren. Ladora ist die Ikone des Mittleren Westens, eine zum Leben erstarrte Amerikana...

Drawing (574) from THE BASIS OF MAKE-UP

"A religiously announced apocalypse, a ruptured sky shown on a woodcut by Albrecht Dürer. Figures in prayer with their backs to the observer who bow before a stylized house printed on paper towels and kiss the ground. To the right, a kitchen roll is presented as an offering; to the left, two poplars on a coal heap in West Berlin during the blockade. ADE means farewell in German, the A stands for Anfang (beginning), D for Dürer, E for Ende (end). “The beginning of the end” would be bragging: the beginning is the end. Organized religion poisons everything. It is “violent, irrational, intolerant, sectarian, allied to racism, tribalism, and bigotry, invested in ignorance and hostile to free inquiry, contemptuous of women and coercive  toward children, and ought to have a great deal on its conscience”, writes Christopher Hitchens in his 2007 book God is Not Great. Look out, progress is unstoppable: now we must praise the Wahhabi Saudis for wanting to allow their women to drive." (From: arsenal, september 18).

(1993) 

Drawing (575) from THE BASIS OF MAKE-UP

"A section of the 'Haberz' house in Hart near Graz with blooming jasmine. A dead eagle with spread wings, the path of the film projects prevented or delayed over the years: No Safe Haven, Second Nature, Arthur Gordon Pym - The Last Secrets of the Republic. L-L-L, theseare the three big Ls of showbiz: Lügen-Leugnen-Lächeln (Lying-Denying-Smiling). In face of the incompetence of the operating system called art in regard to organizing means of production, it comes as no surprise that artists try to detach themselves from an environment that passively grants patronage and seek contact with a sphere behaving in an active middle-class manner, in which goods are still produced. The endeavor of financing and producing a film, which could perhaps be called petty criminal, is basically more honorable than waiting for money from a private patron, who condescends to concede a favor. Meanwhile, the hydrogen bomb still corroding on the seabed of the Mediterranean off Spain's Gold Coast." (From: arsenal, june 10).

(2005)

Pages