Normalsatz

Error message

User warning: The following module is missing from the file system: drupalcenter. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1156 of /kunden/638112_10115/drup_pym1/includes/bootstrap.inc).

Heinz Emigholz

Der Text des Films NORMALSATZ

MANHATTAN - 29 JOHN STREET - 14. STOCK

ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNGEN. Normalsatz ...
Memory ... Büro ... Tatsachen ...
HEINZ EMIGHOLZ AUF DEM ANRUFBEANTWORTER. Hallo. Hallo. Are you there?
ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNG. ... Interpretation ...
SHEILA MCLAUGHLIN. Hello. Okay.
ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNG. . ... Strasse ...
ANRUFBEANTWORTER. Thank you, this is a recording.
HANNES HATJE AUF DEM ANRUFBEANTWORTER. Hello, Dear. Would you please pick up your red tooth-brush. The bristles start falling off and the colour burns my eyes.
ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNG. ... Fernsehen ...
ANRUFBEANTWORTER. Hi, it's me. I have to go out now, but I will be back around five, and then I am going out again around eight and I will be back around twelve, so I will talk to you later.
ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNG. ... Paare ...
SHEILA MCLAUGHLIN. Hello, are you there? Hello, it's me. What do you mean, the bristles falling out of my tooth-brush, what were you doing with it?
ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNG. ... Seife ...
SHEILA MCLAUGHLIN. Well, allright, I come down and get it in a while, but I don't have time right now. You romantic freak.
ERZÄHLERSTIMME UND EINBLENDUNG. ... und Sentimentalität.
SHEILA MCLAUGHLIN. Hello. Hello. Well, I got your message. Why did you tell me what your schedule was? See you later .... God, my wall is caving in.
STIMME DES ERZÄHLERS. Die Stadt heisst Brookburg ...
EINBLENDUNG. Brookburg
STIMME DES ERZÄHLERS. ... und heute ist der 30. April 1975.
EINBLENDUNG. 30-April-1975

JOHN STREET - 11. STOCK

LYNNE TILLMAN. The first thought is placed, as it were, in the fore-court, the second, let us say, in the living-room, the remainder are placed in due order all around the impluvium, and entrusted not merely to the bedrooms and corridors but even to the care of the statues and the like. This done, as soon as the memory of the facts requires to be rivived, all these places are visited in turn and the various deposits are demanded from their custodians as the sight of each recalls the respective details. We should therefore, if we desire to memorize a large number of items equip ourselves with a large number of backgrounds so that in need we may settle a large number of images. I likewise think it obligatory to have these back-grounds in a series so that we may never by confusion in their order be prevented from following the images preceding from any background we wish whatsoever is placed in a series ...
HEINZ EMIGHOLZ. ... Arrgh ... arrgh ...

HAMBURG - ZIPPELHAUS 6 - KÜCHE

THE MARVELETTES. ... cause there is danger and heartbreak dead ahead. It only takes one second, girls, to learn that playing with fire will get you burned. So, girls, don't you be foolish ...
HILKA NORDHAUSEN. Mein Leben mit Karl war ein Alptraum. Als wir heirateten, war er so eine süsse und aufmerksame Person. Dann schien er sich zu verändern. Und ich begann mich zu fragen, ob es etwas war, was ich getan hatte, oder etwas, was ich nicht getan hatte.
SILKE GROSSMANN. Das Schweigen brach aus in Form von Pickeln.
HILKA NORDHAUSEN. Last year I was a complete basket-case.

ZIPPELHAUS - SCHLAFZIMMER

PETER BLEGVAD. Carl's fault.
SILKE GROSSMANN. Karlsruhe, Bahnhofsplatz, Teilansicht vom Kaffeegarten.
HILKA NORDHAUSEN. Warum sagst du nichts?
LYNNE TILLMAN. It was really Carl's fault.
SHEILA MCLAUGHLIN. He got out of the car furious.
PETER BLEGVAD. He got out of the car ...
TELEFON. Rring ...
PETER BLEGVAD. ... furious.
TELEFON. ... rring ... rring.
SHEILA MCLAUGHLIN. Hello.
STIMME VON SHEILA MCLAUGHLIN IM TELEFON. 1864 konnte man nicht telefonieren, aber fest davon träumen.
SHEILA MCLAUGHLIN. Stay were you are, I will be there in a minute.
HILKA NORDHAUSEN. Ich hab’ mal einen kleinen Jungen gekannt, der hat mit einer Lupe eine ganze Grasfläche in Brand gesteckt und dann versucht, sie mit 'ner Flasche Sprudel zu löschen.
LYNNE TILLMAN. When we married he was such a sweet gent le person.

JOHN STREET - 14. STOCK

PETER BLEGVAD. Nebel.

ZIPPELHAUS - SCHLAFZIMMER

SHEILA MCLAUGHLIN. Then he seemed to change.

VOR DEM ZIPPELHAUS

PETER BLEGVAD. Fog.

ZIPPELHAUS - SCHLAFZIMMER

MARCIA BRONSTEIN. And then I began to wonder whether it was something I had done or had not done.

JOHN STREET - 14. STOCK

PETER BLEGVAD. By the way, why did you hallucinate that coffee-shop on the corner of Twelfth and Greenwich? Did you think it be possible to meet somebody from Normal, Illinois, there? There is no coffee-shop on that particular corner, unless you think a gallery or garage or a phone-booth might as well go under the name Coffee-shop.
LYNNE TILLMAN. I could hit you ... That’s all.

ZIPPELHAUS - SCHLAFZIMMER

PETER BLEGVAD. Carl ... We better go.
SHEILA MCLAUGHLIN. Warum sagt er denn das Gegenteil?
MARCIA BRONSTEIN. Revolutionäre Technik! Wir sagen alle das Gegenteil.
LYNNE TILLMAN. It doesn't work.
ALLE FRAUEN. Hahaha ...

JOHN STREET - 14. STOCK

SHEILA MCLAUGHLIN. Mach' mal das Fernsehen an.
PETER BLEGVAD. Dies ist der stärkste Regen seit 1931.

VOR DEM ZIPPELHAUS

LYNNE TILLMAN. When do I get to say „No“ ...
SHEILA MCLAUGHLIN. ... to the world of food.

ZIPPELHAUS - SCHLAFZIMMER

ETTA JAMES. ... this is the end, so why pretend and let it linger on, the thrill is gone ...
DAILY NEWS. Final curtain.
NEW YORK POST. It's over.
PETER BLEGVAD. At this point Charles Shorter died.
ETTA JAMES. ... gone, gone, gone ...
PETER BLEGVAD. For a time they looked at his body. Then by common consent they agreed to roast the body and devide it: Food.

ZIPPELHAUS - BÜRO

LYNNE TILLMAN. He was soon dispatched and nothing of him left.

VOR DEM ZIPPELHAUS

SHEILA MCLAUGHLIN. Grilled.

ZIPPELHAUS - BÜRO

LYNNE TILLMAN. Was that a cat?
PETER BLEGVAD. No, a chair.
SHEILA MCLAUGHLIN. My life is dedicated ...

JOHN STREET - 14. STOCK

SHEILA MCLAUGHLIN. ... to keeping dinner warm.

ZIPPELHAUS - BÜRO

LYNNE TILLMAN. Oh.
PETER BLEGVAD. A little town lost in the past.
LYNNE TILLMAN. Did you wake me up to tell me that?
MARCIA BRONSTEIN. Nicht selten kommt es vor, daß der Paddler, der eben noch vergnügt den Kanal hinabgeglitten ist ...

JOHN STREET - AUSSENTREPPE

MARCIA BRONSTEIN. ... sein Boot den langen Weg auf dem Schlamm zurückziehen muß, weil inzwischen Ebbe eingetreten ist.
LYNNE TILLMAN. Aber nur vielleicht.
HANNES HATJE. Ich kann meine Stimme nicht ertragen.
SHEILA MCLAUGHLIN. Ich auch nicht ... Du musst was essen!

JOHN STREET - DACH

SHEILA MCLAUGHLIN. Die Wiese der Sachen.
Überheblich ... mittelmässig ... kriminell.
HANNES HATJE. Hunger.

HAMBURG - ZOLLKANAL

SHEILA MCLAUGHLIN. The soup is bean.

JOHN STREET - DACH

HANNES HATJE. Ich weiß nicht,was Sie haben. Ich weiß nur, was ich will.

ZIPPELHAUS - BÜRO

RADIOSTIMME. Pretend that your body from head to toe is a bar of soft and yellow butter ...
MARCIA BRONSTEIN. Ich fühle mich schon schuldig, wenn irgendwo in China ein Glas zerbricht.
LYNNE TILLMAN. But only perhaps.
SHEILA MCLAUGHLIN. It looks like Tokyo.
RADIOSTIMME. ... watch the trunk of the body as it melts from front to back ...
LYNNE TILLMAN. I don’t know what you serve, but I know what I want.
RADIOSTIMME. ... the shoulder-blades down to the floor. Feel your spinal-column softening ...
SHEILA MCLAUGHLIN. Are you good with keys? I want to change my mind.

JOHN STREET - 14. STOCK

DAVID MARCS STIMME VOM KASSETTENRECORDER. ... dirty looks from strangers, but it gets me when people I know do not respond. There are two movies in walking distance from my house, plus a college where they have the good stuff for a buck in the basement of the Physics Building during the school-term. The college has the better movies, but being among so many athletic men can cause me to question my worth. Visconti made a movie in the late Forties, La Terra Trema , three hours long. I had seen it before. Supposedly it is about labour unrest among Sicilian fishermen. Do not believe it. It is more like a thinly veiled homo-erotic epic. The workers are all gorgeous and it is one leisurely shot of them after the next. I wanted this. The lights go down and the credits come on and the two guys next to me are still talking: „Is this before or after Mussolini“, the closer one says. „Forty-eight.“ „No, I mean is it supposed to be during Mussolini?“ I exploded. „Are you two doing the play-by-play on this film“, I rasped in a whisper. I wanted to die. There were two hot sex guys and I was playing sensitive ...

ZIPPELHAUS - KÜCHE

STIMME DES ERZÄHLERS. ... film esthete.
LYNNE TILLMAN. Those who refuse to respond to the new stimulus would perish.
CHRISTOPH DERSCHAU. Ein kahler Baum und Wind und die Gräber der Siedler, die bis hierher gekommen sind und nicht weiter.
SHEILA MCLAUGHLIN. If I were a carpenter, I would kill myself with a saw.
CHRISTOPH DERSCHAU. Nenn' mich Philipp.
SHEILA MCLAUGHLIN. Where do you want your coffee? What is all this crying for?
LYNNE TILLMAN. That rang a bell.

VOR DEM ZIPPELHAUS

CARLA LISS. Dear Fraud, it’s difficult to write to one’s therapist with all the layers of projections that are on you at this point, but I have been wanting to say Hello. I will be back and will call you. Hope you are very well. Yours.
ANN KNUTSON. I guess I just try to ...

JOHN STREET - 4. STOCK

LYNNE TILLMAN. ... manufacture my own make-believe world.

JOHN STREET - 14. STOCK

HANNES HATJE. Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen Soap und Sitcom?
MARCIA BRONSTEIN. Der Unterschied zwischen einer Sitcom und einer Soap-Oper ist ... hat zu tun mit ... zuerst ... eine Soap soll nicht eine Komödie sein, und die meiste Zeit ist es nicht komisch. Es soll wie eine Tragödie sein ... und dann ... und sie erscheinen nicht zur selben Uhrzeit im Fernsehen ... zum Beispiel eine Sitcom ist immer nach dem Abendessen und eine Soap ist immer während des Tages für Hausfrauen und so ... soll sie sein ... oder Studenten oder Leute, die zu Hause arbeiten. Eine Soap hat viel mehr Characters als eine Sitcom. Eine Sitcom hat eine begrenzte Zahl Characters. Eine Soap hat immer mehr und mehr, eine Accumulation of Characters, die mehr und mehr ... und dichter und dichter kommen und dann ...
HANNES HATJE. Was ist das?
MARCIA BRONSTEIN. It's garbage.
STIMME DES ERZÄHLERS. Kaninchen. Einerseits geht das Denken in einem durch, sammelt das Attraktive, babbelt Sätze, füllt die Stille mit sich, den Worten, die niemandem gehören, ohne zu wissen warum. Alltäglich, wenn man seine nasse Zunge lang aus dem Mund heraushängen läßt, damit etwas daran hängen bleibt. Ich habe mich durch die Stadt laufen sehen mit einem letzten Satz im Kopf, bis ich auf den nächsten traf, der genau auf ihn paßte. Das fand ich gnädig. Und andererseits fällt es mir schwer zu glauben, daß es den großen Unterschied gibt zwischen der Suppe der Sätze, die ich fast alle der Reihe nach für beispielhaft bekloppt halte, und mir, der sie kaut wie Salat. Vier fertige Sätze habe ich meistens im Kopf, die ich irgendwann aufzuschreiben versuche. Wenn sie kurz vor dem Einschlafen oder in Verkehrmitteln kommen, wird es schwierig. Ich bin zu faul oder mir wird übel. Der Körper hat was gegen die Unendlichkeit. Oft verschwindet auch ein älterer Satz über die Aufmerksamkeit, die ein neuer erregt. Es gibt keine Spur zu ihm zurück, Erinnerungsversuche sind zwecklos. Aber es gibt den hinteren Hallraum des Merkens, in dem sich die Sätze manchmal einige Stunden lang halten. Wir formulieren den Satz als Lautgebilde im Gehirn, hören ihn in uns. Man spricht stumm, hört Stimmen, hat innere Ohren, die an den Gedächtnisteilen entlangrasen. Wird der Satz ausgelagert, etwa in ein Notizbuch, stellt sich eine spürbare Mehrbelastbarkeit auch der äußeren Ohren ein. Die beste Methode, sich einen Satz einzuprägen, ist es, ihn laut auszusprechen - wozu man sich im Halbschlaf oder im Beisein fremder Menschen zuerst nur schwer entschließen kann. Später ist es einem egal. Der Satz nimmt dadurch die Erscheinung eines äußeren Objektes an, an das man sich erinnern kann. Der Kreis ist geschlossen, alle möglichen Zellen sind durch ihn beansprucht worden, irgendwo könnten er oder Teile von ihm hängengeblieben sein.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

SILKE GROSSMANN. Alles andere, nur nicht in einem öffentlichen Lokal sitzen.
PETER BLEGVAD. Did it ever occur to you, when you heard the strange sound of a mixing-machine in a coffee shop that you were the indirect cause of it because you ordered a vanilla milk-shake?
MARCIA BRONSTEIN. Ha.
LYNNE TILLMAN. Is that what you really said?
HILKA NORDHAUSEN. Wenn das ein Bürohaus ist, wieso ist dann der Ausguß mit Haaren verstopft?
SHEILA MCLAUGHLIN. We even pick it up from people in restaurants.
HILKA NORDHAUSEN. Wir sitzen im Triebwagen und gucken aus dem Fenster.
MARCIA BRONSTEIN. He has been bitterly reproached and sneered at for this by persons who ought to know better whose own search for imperfection ...
SHEILA MCLAUGHLIN. That’s my water.
MARCIA BRONSTEIN. ... is directly the reverse of post-continual search for perfection.
LYNNE TILLMAN. Observed.

JOHN STREET - 4. STOCK

SHEILA MCLAUGHLIN. Towel.
PACKUNGSAUFSCHRIFT. Nails.
TV-STIMMEN. That’s good as long as it gives us the chance
to do something. Like what? Like behave ourselves, I mean really behave ourselves ... Boy, keeping Daddy married sure is going to be hard work ... Take the money and run ... The reality is here, now, in Westchester County.

ZIPPELHAUS - SCHLAFZIMMER

APRIL STEVENS AND NINA TEMPO. When a deep purple falls over sleepy garden walls and the stars begin to twinkle in the night, in the midst of a memory you want to come back to me breathing my name with a sigh. In the still of the night once again I hold you tight and as long as my heart will be sweet love will always be here in the deep purple dream ...
KIEV STINGL. Die Interpretation von Tatsachen ist eine wunderbare Sache.
CAROLA REGNIER. Sie gingen die Straße hinunter zur U-Bahn.
SILKE GROSSMANN. Es ist wirklich unsere einzige Möglichkeit.
MARCIA BRONSTEIN. Sie setzte ihren Weg konsequent fort.
CAROLA REGNIER. Sie kamen bei der U-Bahn an. Ein Polizist stand in der Nähe des Kartenschalters.
SILKE GROSSMANN. Wozu sonst auf der Welt könnten wir hier sein?
HANNES HATJE. Welches Hiersein ist jetzt?
HILKA NORDHAUSEN. ... fragte er.
CAROLA REGNIER. Sie lachten, und sie steckte ihre Münze in den Schlitz der Sperre. Sie fühlte sich wie Balboa am Pazifik oder ähnlich grosse Entdecker.
SILKE GROSSMANN. Natürlich ...
HILKA NORDHAUSEN. ... sagte sie zu ihm, als hätte er ihre Gedanken gehört ...
SILKE GROSSMANN. ... zu sagen etwas sei entdeckt worden, ist die grobe Annahme einer vollbrachten Heldentat.
CAROLA REGNIER. Sie hatten den Unterschied zwischen einem körperlichen und einem sexuellen Verhältnis diskutiert. Bei einem körperlichen Verhältnis versucht sie den Mann unterzukriegen, und er bockt, und dann versucht er sie unterzukriegen, und sie bockt. Sie lachten, als sie auf die U-Bahn zugingen, und sie gingen dorthin, weil sie meinte, es sei besser nach Hause zu gehen, nachdem sie von dem Kuchen gegessen hatte ...
ERZÄHLERSTIMME. ... von dem Kuchen, den sie seit zwei Jahren nicht mehr gegessen hatte.
SILKE GROSSMANN. Weißt du ...
HILKA NORDHAUSEN. ... sagte sie zu ihm ...
SILKE GROSSMANN. ... ich hatte zwei Türen zu meinem Haus, die Vordertür und die Kühlschranktür.
HANNES HATJE. Weißt du ...
HILKA NORDHAUSEN. ... sagte er zu ihr in seinem Schlafzimmer und dem seiner Frau ...
HANNES HATJE. ... es ist wirklich sicher, allein zur U-Bahn zu gehen. Dies ist ein schwules Viertel und sie werden dich bestimmt nicht belästigen.
CAROLA REGNIER. Sie hatte keine Angst gehabt, alleine zur U- Bahn zu gehen, aber plötzlich, als er das sagte, bekam sie Angst. Und zweitens genoß sie die Idee, sie könne ängstlich oder zerbrechlich sein. Oder drittens, daß sie sie für zerbrechlich halten könnten.
SILKE GROSSMANN. Nein, nein ...
HILKA NORDHAUSEN. ... sagte sie ...
SILKE GROSSMANN. ... ich habe keine Angst. Ich wollte einfach nur, dass du mich begleitest.
HANNES HATJE. Das ist eine gute Idee ...
HILKA NORDHAUSEN. ... erwiderte er, und seine Frau war ein verstanden, und so brachte er sie zur Bahn.
CAROLA REGNIER. Sie gingen an vielen schwulen Männern vorbei, und sie fühlte sich extrem sicher, was er von vornherein gewußt hatte. Und sie rauchten einen Joint.
HILKA NORDHAUSEN. Er sagte...
HANNES HATJE. Jay.
STIMME DES ERZÄHLERS. Sie sagte ...
KIEV STINGL. ... he was jay-walking or out jay-walking.
HILKA NORDHAUSEN. Also, er würde die Verkehrsregeln nicht beachten oder spazieren gehen und sie überschreiten.
CAROLA REGNIER. Sie waren auf ihrem Weg zur U-Bahn, und er würde sie sogar die Treppe hinunterbringen zur Sperre, wo er sie verlassen würde, um nach Hause zu gehen. Sie wurde stoned von einem Zug aus dem Joint, begann zu husten und dachte, sie würde ersticken und sterben wie Mamma Cass. Aber sie aß ja gar nichts.
MARCIA BRONSTEIN. Man erstickt nicht an Rauch.
KIEV STINGL. Man erstickt am Tod.
CAROLA REGNIER. Sie sagte ihm das nicht. Einerseits genoß sie den Spaziergang ungeheuer, und andererseits dachte sie, sie müsse sterben. Sie sprachen nicht über den letzteren Gedanken auf ihrem Weg zur U-Bahn. Sie kamen an einem Buchladen und Telefonzellen vorbei. Und die meiste Zeit lachten sie. Er hatte ihr seine Texte gezeigt. Seine Notizbücher kamen von Karstadt, und sie waren schön und gut verarbeitet. Schöne Sachen sollten wirklich nicht von Karstadt kommen, aber in Wirklichkeit tun sie es.
KIEV STINGL. Eine komische Zeit, am Leben zu sein.
CAROLA REGNIER. Es ist so verdreht, daß Karstadt und nicht Berge oder tiefe Brunnen solche schönen Bücher hervorgebracht hat, in denen man wichtige Texte aufbewahrt.
MARCIA BRONSTEIN. Aber warum war das eigentlich so selt- sam.
CAROLA REGNIER. Immerhin, sie gingen zur U-Bahn, und es hätte auch nicht so zu sein brauchen. Sie konnte sich nicht erinnern, wie sie nach Hause gekommen war. Sie dachte daran, ihn anzurufen, um zu sehen, ob sich alles so abgespielt hatte, wie sie es sich gedacht hatte.
SILKE GROSSMANN. Nein, interpretiert ...
HILKA NORDHAUSEN. ... sagte sie zu sich selbst ...
SILKE GROSSMANN. ... ich habe diesen Abend interpretiert, er war überhaupt keine Tatsache. Es hat vielleicht gar nicht wirklich stattgefunden. Oder ...
HILKA NORDHAUSEN. ... faßte sie wieder Mut ...
SILKE GROSSMANN. ... es könnte tatsächlich so gewesen sein.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

LYNNE TILLMAN. Like iron?

MANHATTAN - JOHN STREET

HANNES HATJE. Sich ein Geschäft ausdenken. Um jeden Meter Boden ringen. Ein Mann ertrinkt in seinem Bett. Die Netzhaut spiegelt sich ebenso in der Aussenwelt wie die Außenwelt auf der Netzhaut. Die aktiven Sehstrahlen. In ein Konzert einstimmen. Einen zaghaften Besuch beleidigen. Ich sprach wie meine Erfindung, die ablaufende Zeit. Die Stadt liess ihn im Stich. Raumpartikel schwirrten durch die Zeit.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

LYNNE TILLMAN. There are little shoes inside my letter.
HILKA NORDHAUSEN. Trotzdem bin ich neugierig.
STIMME DES ERZÄHLERS. Jetzt denke ich an das Kaninchen, das Willy Kühne 1878 schlachtete, als es aus dem Fenster sah, und auf dessen Retina das Bild des Fenstergitters stehengeblieben war.

AUF DER JOHN STREET

HANNES HATJE. Der gutmütige Interpret. Nachts in einem Dorf am Meer, eine Sturmflut ist angesagt. Das Wasser wird einen Meter hoch in den Räumen stehen, prophezeit man uns. Wir beschäftigen uns damit, alle wichtigen Dinge im Raum höher als einen Meter zu lagern. Der Orkan zieht völlig schwarz auf.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

HILKA NORDHAUSEN. Ich habe die Kartoffeln aufgesetzt.

BROOKLYN - PRESIDENT STREET

HANNES HATJE. Essen. Welches Essen? Die Wolken sind heute wieder schön. Eine Kartoffel essen, die Feiertage vergessen. Die Rückblenden werden jeweils akustisch angekündigt, sagt die Ansagerin. Tierische Verpflichtungen. Ein Kind in einem Beruf unterbringen. Einen Erfolg benennen. Ein sich auf etwas zufressendes Feuer. Morgens um sieben einem Baum Wasser geben. Auf der Strasse riecht es nach Gurkensalat. Ich setze mich auf die Spitze einer Fußgängerzone. Das ganze Von-hier-bis-da dauert ungefähr vierundzwanzig Stunden. Der Energietransfer. Familientherapie. Oftmals reicht schon ein kleines Wort in dieser Zeit. Entsprechende Schritte einleiten. Der Nachwuchsforscher. So sieht immer noch vielerorts die Realität aus. Die Stadt hatte ihren Geruch verloren. Betäubte Solisten. Die Erinnerung an die Luft, die Verhärtung der Knochen. Die Säure im Mund. Die halbherzige Ahnung. Gesagt, vorbei. Ein Imbiß irgendwo im Westen. Also, das wird nicht mehr gedacht. Die Magazine, die Gedanken, in algebraischer Anordnung. Und dann eine Ebene, auf der sich die Räume miteinander konjugieren, deklinieren. Die Räume und die Zeiten, mit ihren Winden und Farben. Werwolf. Ein begrenztes Instrumentarium. Eine Jacke mit einem Streifen, ein Streifen auf der Jacke. Was habe ich damit zu tun. Eine Raupe lässt sich an einem Faden auf mich herab. Der freundliche Fakt. Ein Raum verdichtet sich schrill. Ver- leiten alle Bilder letztlich zu Übelkeit? Dann machte sie diese eine Entdeckung, die schon so viele andere vor ihr gemacht haben. Unter elektrischem Kerzenlicht. Briketts. Die süßen Biere. Die Schatten auf den Schatten. Aus dem Fenster sehen und eine Brücke entdecken. Der Anwalt für einen Gedanken werden. Zittrige lokale Kulturen mit einem Federstrich ausrotten. Pflanzen gießen. Plötzlich den Schatten der Bäume im Gras sehen. Der Sonnenfleck auf dem Autokotflügel. Ich rieche den Wald nicht, diesmal, vielleicht sehe ich ihn mehr. Aber ich bin nicht sicher. Vielleicht nur bestimmte Braunab- stufungen. Da, ein Hufabdruck. Der Wind trieb Sand auf mein Vanilleeis. Die verstreichende Zeit machte den Anfang. Unsichtbar verband sie die Dinge und Personen im Raum, die Augen, die Ohren und die gewesenen Gedanken. In diesem Moment betrat der Fremde das Zimmer und zog die Aufmerksamkeit ab von den farbigen Schatten der Blumenkelche und der unterschiedlichen Schwärze der Schatten der Wartenden. Augen, die eben noch die Geheimnisse eines Raumes zu lüften versuchten, gaben sich jetzt der leichten Kost des Wiedererkennens hin. Eine Nase wie eh, ein Haar, eine Hand, ein Glas, eine Atmosphäre, die sich verdichtet. Ein Ton, der in den Ohren entsteht, anstatt in ihnen empfangen zu werden. Eine archaische und zugleich zukünftige Ohnmacht. Die alte Geschichte. Du tust mir weh. Ein ganz und gar kaltes Wort fallen lassen.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

SHEILA MCLAUGHLIN. Ißt du nichts?
SILKE GROSSMANN. No.
LYNNE TILLMAN. Guck mal, das ist es nun.
MARCIA BRONSTEIN. Hast du einen Bleistift?
HEINZ EMIGHOLZ. Ihr bleibt über, was?
SILKE GROSSMANN. Im Moment seid ihr die Schnecken.
SHEILA MCLAUGHLIN. In that case I don't need nobody.
LYNNE TILLMAN. Move your refridgerator!
SILKE GROSSMANN. Ein Schuh ist das genaue Gegenteil von mir.
SHEILA MCLAUGHLIN. It's so humiliating to talk to a machine.

BROOKLYN - RED HOOK

HANNES HATJE. Täusche ich mich, oder war in meiner Stimme Angst? Eine Vase, die eleganten Buchen, das Licht auf ihrer Wetterseite. Um die Augen herum älter aussehen. Ich träume von einem Tisch, von einem Stuhl. Die neuen Möglichkeiten für Telefonterror nach der Einführung des Bildtelefons. Zuerst fing es nur oben in den Bäumen an zu rauschen. Ja sicher, Maßnahmen wurden getroffen. Oh, eine Melodie, abgerundet wie ein Sahnebonbon.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

CHOR. We.
SHEILA MCLAUGHLIN. Like never done.
PETER BLEGVAD. Falling apart.
LYNNE TILLMAN. Flying the ship.
CHOR. We.

BROOKLYN - RED HOOK

HANNES HATJE. Etwas vermissen, aber nicht suchen. Einen Schlips begreifen. Mal sehen, sagte ich, ob ich dann noch Lust dazu habe. Die stufenlose Feineinstellung. Eine volle Stimme. Mit einem Wort, wir wurden bitter. Normalerweise gibt es das umsonst. Ich hasse das Kino, und ihr gebt vor, es zu lieben. Was für ein schlagfertiger Mann. 1984: Immer noch denke ich an die erweiterten Infinitive. So ist es dann wohl tatsächlich. Die Erfahrungsbeschleuniger. Lassen Sie Ihre angebissenen Äpfel hier nicht immer liegen. Mit einem Krachen fiel ihm der Schlaf aus den Augen. Die lahme Kennzeichnung. Wind. Unter den Füssen den Boden beim Gehen spüren. Eine Bewegung zu spät wahrnehmen. Baum, dein schales Grün. Denken nur im Halbschlaf. Die Traumverflüchtigung im Moment des Augenöffnens. Zerstörerische Linearzeit der Anblicke. Es dauert immer länger, bis ein Tag anfängt.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

TELEFON. Rring ...
HEINZ EMIGHOLZ. Ich bin nicht da.
PETER BLEGVAD. Wir haben keine Zeit. Wir essen gerade.
SHEILA MCLAUGHLIN. He could not coordinate his hands.


BROOKLYN - RED HOOK

HANNES HATJE. Pierre. Wir sind selber alle ethnografische Fakten. In der Wüste sitzen und Sand essen. Aus einem Suppenteller mit einem Löffel. Dann und nur dann. Was hat sie gesagt? Krank in der Südsee. In einem Raum sitzen und zuhören, wie sich die Luft in Sand verwandelt. Plötzlich und schnell. Zweifellos hatte das Zimmer Ecken. Was ist das, ein Zimmer? Etwas, durch das wir durchmüssen.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

SHEILA MCLAUGHLIN. Dies war einmal unsere Zeit.

BROOKLYN - RED HOOK

HANNES HATJE. Am Horizont bricht ein Schornstein zusammen. Vergessen Sie alles, was Sie über den Fall wissen. Wird gemacht. Das Negativ einer Handlung, die Vergessenheit, ohne Zeit, die reine Unterschiedenheit, nebeneinander, simultan. Die Präsenz des Verschwiegenen, schwarze Löcher in der Zeit.

ZIPPELHAUS - KÜCHE

MARCEL LANDOWSKI. Symphonie Nr. 3 „Des Espaces“

BROOKLYN - SMITH 9TH STREET

HANNES HATJE. Dreiundvierzig Millionen Schallplatten sprechen für sich. Vorbei sind die Tage der Doppelstrategie. Ein Schwächeanfall. Das läßt sich an jeder Bar wieder gutmachen. Warum bleibst du nicht zu Hause, Schatz? Ich bin dein Schlafkommentator. Etwas macht mich stutzig: Eins, zwei, drei, vier, fünf Schreibmaschinen, und keine ist zugedeckt. Mein Gott, mach das Radio an, ich muß Stimmen hören. Frau mit Gans, ein Nabelbild. Blinde Frau im Wald, Klavier spielende Frau. Auch fin- den sich solche wie verabredete Zeichen in allen Liebesgeschichten. Die Blinden können eben auf allen Dingen Klavier spielen. Wir sind Monster und Sexisten. Den Kirchturm fotografieren, kichern und das Haar aus dem Gesicht streichen. Friedliche Schläfer. Die Bilder verdeutlichen, was gemeint ist. Und die schönsten Delikatessen ass sie nur zur Hälfte auf. Vielleicht ist hier gar kein Instinkt, sondern Gerüche in der Außenwelt, die ständig leiten. Verschlagene Grammatik, naive Sprecher. Satz und Zeit. Ein als Gangster getarnter Polizist besteigt das angebliche Fluchtauto. Was in dir vorgeht, kann ich mir denken. Ein in der Nacht hell angestrahltes Gebäude ist das Negativ desselben Gebäudes am Tag, wenn es dunkel vor dem hellen Himmel steht. Milchschatten. Die feinen Züge des Irrsinns, ganz leicht erst, in einem stündlichen Faltenzucken. Vor den Nachrichten sind wir alle gleich. Schräg in der Luft liegen. Über sechshundert Kinder ließen ihre Phantasie spielen. Oh, jetzt komme ich aber nicht mehr mit. Frau Doktor, operieren Sie. Gibt es wirklich die Sitte bei den Eskimos, ihre Alten in Eis und Schnee erfrieren zu lassen. So wahr wie Licht und Wärme zusammengehören, so wahr wie Wärme und Geschwindigkeit zusammengehören. Ich nehme ein Franzbrot zu mir. Ein heller Tag, ganz hell graue Luft, ein beiges Holzhaus, eine Kulisse, die das neunzehnte Jahrhundert darstellt, direkt an einem Strand an der Ostsee, ehemaliges Ostpreußen, oder noch tiefer in den Fiebersümpfen.

HAMBURG - ZOLLKANAL

CHOR. We. Like never done. Falling apart. Flying the ship. Falling apart. We.

BROOKLYN - GOWANUS CANAL

HANNES HATJE. Uns schwebt eine Form vor. Warten, Zeit, Geduld, plötzlich Mut. Unsere Blicke treffen sich in der Sonne, mit der Sonne bilden wir ein gleichschenkliges Dreieck, annähernd. Fast laufen unsere Blicke auch parallel. Von Hegel zu Hitler. Der Gestank der norddeutschen Tiefebene würde noch die ganze Welt verpesten. Es war wieder Nacht geworden. Sie schlafen tatsächlich. Ich begreife immer weniger, dass sie alle zur gleichen Zeit schlafen. Armer Alter. Es wurde Nacht. Die Dämmerung setzte ein, die Sonne schien uns ins Gesicht. Was können die von der Sonne beschienenen Dinge dafür, dass sie uns in den Augen wehtun. Ein Flugzeug besteigen, einen Taxifahrer anfallen, eine Prostituierte zusammenschlagen, einen Teller mit einem ekelhaften chinesischen Gericht dem Kellner quer durchs ganze Lokal nachwerfen, einen Tresen umstoßen, einem Zeitungsverkäufer ins Gesicht schlagen, Sachen aus dem Regal reissen. Schlaf, Zeit haben, Verkehrsgeräusche, ein Anruf, die Morgensonne. Die Vergeltung, die Nase, die Dose, das Spiel, die Zeit. Der Teppich, die Fahrt. Nenn es: Sitzen, Ausfluß, für gegeben hinnehmen, angenommen, zum Beispiel: Musik. Der Gegenstand war nicht zu erkennen. Es herrscht Nebel. Die Stadt ist nicht auszumachen. Verkehrsinsel. Aktivurlaub. Über einen Satz stolpern, auf ein Wort stoßen, Absatz. Könnte man dagegen etwas sagen. Sie stinken. Es könnte sich um eine simple Vorliebe gehandelt haben. Es handelte sich aber um einen Witz. Völlig humorlos. Das ist noch vor- nehm ausgedrückt. Achtung, jetzt aber. Von Steinen durchdrungen. So kaum. Mit wem hast du gesprochen. Das hätte ich nicht gedacht. Was ist das für eine Aktivität, einen Geruch aussenden. Ein zerfliegendes Aroma. Geister scheiden sich. Wir gehen zurück nach San Diego. Die Nacht am Strand. Es ist nur ganz wenig kühl, und wir hören den Pazifik. Es ist dunkel, und das Geräusch hat es hier schon immer gegeben. Aber niemand hört ihm die ganze Zeit zu. Jeder denkt alles, alles jeden.

HAMBURG - VOR DEM ZIPPELHAUS

SHEILA MCLAUCHLIN. Later.
HEINZ EMIGHOLZ. Sometimes.
PETER BLEGVAD. Nevertheless.

MANHATTAN - JOHN STREET

STIMME VON HANNES HATJE. Das Hausorgan. Das Zimmer am Ende der Welt. Er kann sehr viel essen. Ein fettiger schwarzer Peter. In der Wand rieselt es. Der flüsternde Reporter. Golfplätze, enge Flugplätze auf Berg, Tal. Jets, die durch Laubenlandschaften rollen. Wieder endet der Traum in einem engen Zimmer auf einem Berg. Seiner Bestimmung entgegengehen. Eine blanke Behauptung aufstellen. ...
STIMME DES ERZÄHLERS. Vielleicht bleibt ein Satz im Moment unseres Todes im Gehirn stehen, und wir versteinern darüber.
HANNES HATJE. ... Separierte Endgesellschafter. Die Knappheit, unendlich wenig. Die Beine, am weitesten vom Herzen entfernt, starben als erste ab. Ein strenger Regen. Keinen Kunden gehabt diese Woche. Ganz nervös rufe ich „Hallo“ in die klare Bergluft.

JOHN STREET - 14. STOCK

APRIL STEVENS UND NINA TEMPO. Deep Purple ...
DAVID MARC. The CBS-detective is a kind of free-lance father, bringing his tough-but-tender patriarchal qualities to whoever may need them in a given episode. Cannon, Barnaby Jones, Kojak and Hawaii Five-O's McGarrett are all familyless fathers who generously offer aid and moral direction to middle-aged matrons, misguided teenagers and beautiful young woman, though with never a motive greater than paternal responsibility.
JOHN ERDMAN. Even the news-department at CBS was always centered around Papa Cronkite, that voice of Truth and Quiet Moderation, anchoring the unorthodox zeal of those Wally and Beaver-like youngsters, Roger Mudd and Dan Rather.
DAVID MARC. Just between you and me, I am surprised, Beaver got picked over Wally for the old man’s job.
JOHN ERDMAN. I think Dan got the go-ahead because of Sixty- Minutes. All that pious muckraking about sub-corporate institutions must have made him the darling of some large but hard to pinpoint class of managers and machinery supervisors.
LYNNE TILLMAN. Or maybe Paley didn’t think it was the appropriate time to get mud in his eye.
JOHN ERDMAN. If nothing else, Rather’s ascendence to the throne shows that the CBS-biggies are taking Roone´s America Held Hostage!-gang seriously. NBC may be shocked to find out that they have replaced John Chancellor with his most reverant student.
HANNES HATJE. Als Kind liebte ich die Nachrichten.
LYNNE TILLMAN. It was one story that held some surprises. History on the other hand holds no surprises. Everything turns out bad and then they do it again. The News is run too much like a gameshow.
SHEILA MCLAUGHLIN. I think they should get Agnes Nixon. She is so successfull.
PETER BLEGVAD. Even though TV was an instant spectacular economic success to match any since the late Forties, it has been seeking a pedigree to go along with it's bank account, even while nouveau riche roots keep reasserting themselves ...
STIMME DES ERZÄHLERS. Aber welchen Schaden richtet ein Satz, den ich mir hoffnungslos zu merken versuche, in dem Zimmer an, in dem ich herumstapfe. Jetzt habe ich ihn nur noch auf der Zunge, aber schon so weit weg, fast vernebelt er den ganzen Raum. Ich scheine etwas verloren zu haben, so sehr befriedigt mich das nicht - den Funken Elektrizität, aus dem sich der Satz zusammentat. Ich spüre die Bahnen der Blitze, die mir abgehackt wurden, wie amputierte Körperteile. Wenn ich den Verlust nicht verhindern kann, kann ich dann die Einschlaggeschwindigkeit der Sätze vermindern? Will ich etwa eine Vereinbarung mit mir treffen, eine neue Gewohnheit verankern, so unmöglich das wäre? Ich werde mir nicht dabei zusehen. Kopfschmerzen, nicht rasend, eher dröhnend wie ein Spinnennetz, die Sonne nur durch den Türspalt, ein Dreieck Himmel über dem Monster.
PETER BLEGVAD. ... held a preseason screening for the guardians of public morality. The guardians were nearly unanimous in their condemnation of the series. It then premiered anyway and it is in it’s third season. Some tragedy that turned out to be.
LYNNE TILLMAN. Tragedy depends upon a climax that results from the death of an admirable character. The serial format that is the bread and butter of prime-time drama does not formally allow for this. Purgative cloture is rarely achieved, except when the death of the series or the death of the star becomes a news event itself. If the time structure disallows tragedy on television and restricts dramatic impact to melodrama, that same serial structure invites comedy.
JOHN ERDMAN. The happy ending is happy continuity.
LYNNE TILLMAN. There is always a story to tell. The Situation Tragedy is an anomalous idea. To the extent that cop and western stars never die, these melodramas themselves can be thought of as comic.
PETER BLEGVAD. Perhaps this is why the Sitcom is the nuts-and-bolts genre of American TV.
HANNES HATJE. I remember how during that incredible week of Roots, with the Sixties and Seventies shares rolling in on the overnights, there was a murmuring about the end of the Sitcom. Well, the blush is off the rose now. I will say this: The sitcom has certainly been in a rut since Happy Days.
LYNNE TILLMAN. Which way to go?
PETER BLEGVAD. More of Lear's smug naturalism? More of Happy Days subliminal regression?
JOHN ERDMAN. What's been coming out is the sickly bastard of the two.
SHEILA MCLAUGHLIN. Angie?
JOHN ERDMAN. Stockard Channing?
SHEILA MCLAUGHLIN. Let Mary Tyler Moore die a peaceful death, not a death of some soap opera villain.
DAVID MARC. I only started liking soap operas recently. There are all these sexy young actors and most of the action seems to take place at Health Spa gymnasiums and around swimming pools. So you get to see the bodies except of course for the cocks and cunts. I can envision in the future a televison station, probably a cable satellite station that has all bodies all the time twenty-four hours a day. You’d see people just coming one in a time, coming in front of the camera and stripping off all their clothes just doing anything to be sexy. May be three stations: one male, one female and one mixed. It would be an aid to modern living and that means renewal.

JOHN STREET - 11. STOCK

MARTHA WILSON. Oh, what a nice flat floor.
LYNNE TILLMAN. This business about Norman Lear saving the Sitcom is ridiculous. Just at the point when the Sitcom was finally transcending the tedious mundane moralizing of Father Knows Best, Danny Thomas, Andy Griffith, Family Affair, Leave It to Beaver and all the rest of them with the sublime fantastic liberties of Arnold the Pig, Samantha the Witch, The Hillbillies and Jeannie and the Astronaut, Lear reimposed the medievil morality play on the thirty minute comedy. Okay, it’s true, I’ll admit, that he did replace bad report cards, adolescent fibtelling and sins of enthusiasm with the problems of racism, poverty, transportation, communication, women’s liberation, homosexual integration and so on. But the starchy Victorian and suburban Realism which had Eisenhowered even the JFK years on TV had gradually conceded prime-time along with the news to a kind of Levittown Surrealism in the late Sixties. The problem facing the boys on Sixth Avenue, just as the TV babies were starting to shell out for their own color sets and living-rooms, was not formulaic revision, but return to Realism that would reflect the growing interest of the Cutback Era consumers in living the good life to the left of Hubert Humphrey.
MARTHA WILSON. Frankly, I could never understand how my grandmother could watch so much TV. She had an old Zenith black and white portable, which her children had bought for her. Here was an old Russian Jewish woman, emigrant to the Bronx, enthralled to ecstasy by the likes of Password, Seven Keys, Treasure Hunt and The Who, What and Where Game. She was crazy about those gameshows. Probably a part of the powerful subconscious - perhaps even mystical - fascination with post-modern twientieth century trash material culture. Like when a woman on a gameshow would win a refridgerator, but she would only go really berserk when she heard that the bonus was three thousand frozen chicken dinners to start off the freezer with. She saw poverty being wiped out with these prizes. Did this destroy her consciousness as a human being?
HANNES HATJE. Ich vermute, daß meine wirkliche Vorstellung des Ehemann-Ehefrau-Verhältnisses für mich in Television-City geschmiedet wurde. Lucy and Desy, es gab eine Ehe. Pete und Gladys, es gab eine Ehe. Archie und Edith, dito. Ralph and Alice. Norton und Trixie. Robert Young und Jane Wyatt. Hugh Beaumont und Barbara Billingsley. Herbert T. Gillis und Dobies Mutter. Gunther und Lucille Toody. Leo und Silvia Schnauzer. Jeannie und der Astronaut ...

ZIPPELHAUS - BÜRO

PETER BLEGVAD. Take that out.
MARCIA BRONSTEIN. I don't understand how that one fits in.
PETER BLEGVAD. You have to turn the page.
MARCIA BRONSTEIN. I do?
PETER BLEGVAD. Well, I turn the page for you. See?
MARCIA BRONSTEIN. Somehow, it was more shocking the first time.
PETER BLEGVAD. Memory Before and After.
MARCIA BRONSTEIN. Yes, that’s right.
PETER BLEGVAD. More shocking the first time. It’s the anatomy of a moment of specious time.
MARCIA BRONSTEIN. What does „specious“ mean?
PETER BLEGVAD. It’s a term for that phenomenon when the present instance seems endless occuring in ecstasies, lunacies and perspicacities.
MARCIA BRONSTEIN. Can we ...
PETER BLEGVAD. ... translate? From chariot-wheel-alphabet into English? I could not. I do not remember.
MARCIA BRONSTEIN. TEE?
PETER BLEGVAD. The Trans-Europa-Express. It is a moment of specious time experienced by a high powered business man commuting between Hannover and Bern. The permutations of the chariot-wheel, I think there are ten. Ten semetrics.
MARCIA BRONSTEIN. And why are there like six?
PETER BLEGVAD. You mean the Threes always?
MARCIA BRONSTEIN. Two, two and two.
PETER BLEGVAD. Because they are representing the Tunnel, Bridge and Road, the three elements in the system for documenting or anatomizing moments of time.
Pontifex Maximus the greatest bridge-builder built these tunnels representing his memory.
MARCIA BRONSTEIN. You mean they were ... but I wonder why ... the first one ... Before ... why "Before and After" fit with these two so well.
PETER BLEGVAD. Do you think, if they were reserved it would not work so well.
MARCIA BRONSTEIN. Well, I mean, if you had After and then Before, it would be a whole different thing.
PETER BLEGVAD. That tunnel on this side and this tunnel on that side?
MARCIA BRONSTEIN. I mean, just to read memories After and Before, it would be a certain twist, but Before and After is straighter.
PETER BLEGVAD. But it is true that memories evolve, that's all, and the tunnel being this kind of archetype is capable of evolution or variation within the limits of that archetype.
MARCIA BRONSTEIN. This reminds me of a mouth where a tooth is missing.

JOHN STREET - 11. STOCK

HANNES HATJE. ... Herman and Lilly Munster. Gomez and Morticia Addams. Mr. and Mrs. Drysdale. Die Leute, für die Hazel arbeitete ...

ZIPPELHAUS - BÜRO

MARCIA BRONSTEIN. Today is Tuesday.
PETER BLEGVAD. Must begin planning our escape out of here by this day the next month.
HEINZ EMIGHOLZ. Endlich wieder ruhig vor einem Stück Cremetorte sitzen können. In the back of my mind ...

HAMBURG - BUCH HANDLUNG WELT

CARLA LISS. ... is a very corrupt doctor.

ZIPPELHAUS - BÜRO

LYNNE TILLMAN. It never worked before.
HEINZ EMIGHOLZ. The thing was that ...
SHEILA MCLAUGHLIN. ... time has just begun for me.
LYNNE TILLMAN. Not above having a good time?
SHEILA MCLAUGHLIN. Even the phone is dead.

HAMBURG - BUCH HANDLUNG WELT

KIEV STINGL. Hallo.
CARLA LISS. What?
KIEV STINGL. Ich glaube, ich kenne Ihre Mutter.
CARLA LISS. Were you a friend of hers?
KIEV STINGL. Das nicht!
CARLA LISS. Well, how did you know my mother?
KIEV STINGL. Ich war ihr Psychiater. Ich habe nämlich zwei Berufe. Ich bin Avantgarde-Musiker und gebe hier heute abend ein Konzert. Und ausserdem bin ich Analytiker.
CARLA LISS. Oh, so you are the doctor who told my mother that she is incurable?
KIEV STINGL. Ich? Ich erinnere mich nicht mehr. Es ist schon zu lange her. Ich erinnere mich nicht mehr.
CARLA LISS. Oh, so you are the doctor who told my mother that she is incurable.
KIEV STINGL. Ich war ihr Psychiater.
CARLA LISS. Were you a friend of hers?
KIEV STINGL. Hallo.
CARLA LISS. What?
KIEV STINGL. Ich bin ein Avantgarde-Musiker und gebe hier heute abend ein Konzert.
CARLA LISS. Well, how did you know my mother?

JOHN STREET - 11. STOCK

HANNES HATJE. ... Sid Caesar und Imogene Coca. Donna Reed und der Mann, der später Rechtsanwalt wurde und nie einen Fall gewann. Ozzie und Harriet. Roy Rogers und Dale Evans. Fred und Wilma Flintstone. Mary Tyler Moore, bevor sie Single war, und Dick Van Dyke.

JOHN STREET - 14. STOCK

CARLA LISS. Hi, can I use your study?
HANNES HATJE. Sure.
CARLA LISS. Is that it? Wien 9, Berggasse 19, 17.4.1922. Sehr geehrter Herr, ich ersuche Sie, den beabsichtigten Besuch bei mir nicht zu machen. Infolge der Beobachtungen und Eindrücke der letzten Jahre ist mir keine Neigung zur persönlichen Aussprache mit Ihnen verblieben. Hochachtungsvoll, Fraud.
STIMME DES ERZÄHLERS. Rekapitulation: Ein Mann denkt sich eine Frau, und in seiner Studierstube bekommt sie ein Ablehnungsschreiben von ihrem Analytiker.

AM STRAND VON NANTUCKET

TRADITIONAL. Wimboweh ...

JOHN STREET - 14. STOCK

HANNES HATJE. Ich möchte einen Bagel mit Schmierkäse.
SHEILA MCLAUGHLIN. Tender meat and juicy pork.
GRETA KELLER. Yes, we travelled far and wide together, if we travelled too fast. Now I reminisce and wonder whether any good things ever last. But that, Dear, is also past.
HANNES HATJE. Das war kein schönes Wort, das hast du gesagt. Du bist so anders geworden, so fremd. Kann man dir denn gar nicht helfen. Dr. No. Ja, ich weiß, ich weiß. Die Wörter aus dem Mund nehmen. Die Stadt lag verdächtig ruhig da, und die Sonne schien verdächtig kalt. Das ist es, eine U-Bahnstation aus der Zeit des Faschismus. Die Spur des Brotes. Stolpern über die Verankerungen der Zeit. Denkendes Motoröl. Selbstleuchtendes Brot im Schatten. Milch in den Haaren. Begeisternde Wassersportler und völlig ausgebuchte Hotels. Gegen Ende des Buches häufen sich paraniode Einbrü- che und der Autor verwandelt sich in eine vom Zeitdruck gehetzte hegelianische Marionette. Die Klischees werden wahr. Die Pest, das Verhungern und der Kannibalismus. Hoffnungslos romantisch.
GRETA KELLER. Thanks for the memory and strictly out of tune, Darling, how are you, and how are all those little dreams that never did come true. Awfully glad I have met you, cheerio and doodle-oo, and thank you, thank you, so much.

LYNNE TILLMAN. Noch zwei Tage.
PETER BLEGVAD. Wie kaputt die Knie sind.
SHEILA MCLAUGHLIN. Die einfältige Welt der Männer und Frauen ... wie die Schuhe der zur Hölle gefahrenen Journalisten.
PETER BLEGVAD. Today is Thursday.
SHEILA MCLAUGHLIN. Donnerstag?
SHEILA MCLAUGHLIN. Später.
PETER BLEGVAD. Irgendwann.
HANNES HATJE. Immerhin.
SAM AND DAVE. Everytime I see you, I get choked up inside ... Don’t make it so hard on me, Baby.


(Der hier wiedergegebene Text des Films NORMALSATZ ist nicht mit dem Drehbuch zum Film zu verwechseln. Wiedergegeben ist lediglich eine Umschrift der im Film gesprochenen, gesungenen oder als Schrift auftauchenden Sprache. Wortlose Sequenzen - und es gibt im Film viele davon - sind im Text nicht gekennzeichnet.)