Zeichnung (70) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

'Text under construction'

Ibis am Ostseestrand.

(2007) 

Zeichnung (71) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Syracuse, 11. Juni 1999. Abschluß der Verhandlungen mit der Syracuse University über die Duplizierung des dortigen Oral History of TV–Archivs. Zu befürchten ist, daß das hiesige Fernsehen in den nächsten Jahren in allen Programmteilen so arrogant selbstvergessen und zugleich provinz-narzißtisch selbstreferentiell agieren wird, daß unser Projekt scheitern könnte. Die Autorentheorie auf deutsche Fernsehproduzenten anzuwenden, ist tatsächlich kaum vorstellbar. Stattdessen gezapped: Ein pilgernder Kapuzenmann mit einem Holzkreuz auf der Schulter und einem Loch im ornamentierten, maßgeschneiderten Schuh, die Clintons auf einer Wahlveranstaltung am Ende eines roten Teppichs, eine vom Himmel fahrende Rolle Auslegeware, das Röntgenbild eines Lastwagens mit darin versteckten Kosovaren auf dem Zollamt von Calais. Ewige Kommissars-Duos an der Spitze unserer durchsubventionierten Schauspieler-Despotien: der auf den Punkt gebrachte Staat mit seinem heruntergebrochenen Volk." (Aus: arsenal, oktober 2009).

(1999) 

Zeichnung (72) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Creeping (Tactics) - Kriechtaktiken, aus einem Handbuch für Soldaten der US Marine-Infanterie. Operationsgebiet ist die Lobby eines Hotels aus den 50er Jahren mit Bar und Aufzugsbetrieb. Der Tresen ist seitlich mit Zebrafell verkleidet. Ein Gast lässt sich gefallen, dass ihm der Koffer aufs Zimmer getragen wird. Daß dem Nachkriegsdesign später ein Charme angedichtet wurde, ist für jeden, der Augen im Kopf hatte und die noch schwer zerstörten Städte täglich durchschreiten musste, ein Rätsel und eine Unverschämtheit zugleich. Der Begriff der Notwendigkeit erstreckte sich diktatorisch auf die psychische Kraft zum Überleben, die spielerischen Elemente der 50er Jahre-Architektur waren die reine Idiotie. Die Nazis sandten aufmunternde Postkarten aus dem sonnigen Südafrika oder Argentinien. Jedes Kind aber, das noch Gefühle im Leib hatte, lief mit Selbstmordgedanken herum. Noch heute zwingt mich der Anblick eines Nierentisches dazu, ihn mit einem Beil zu zerschlagen. In Manhattan haben wir das Ende der 70er Jahre im Film Normalsatz praktiziert." (Aus: Black Blocks, Cinema Scope #46, 2011).

(1978) 

Zeichnung (73) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"(Creeping) Tactics - Anschleichmethoden. Zielgebiet für die Übung der US Marines ist eine häusliche Szene im Westdeutschland der 50er Jahre. Konzentriertes Radiohören war der Ausweg aus der historischen Katastrophe und den diversen persönlichen Sackgassen. Die Programme der englischen und amerikanischen Okkupanten waren die Erlösung. Glenn Miller und Buddy Holly verbreiteten Trost und zarten Schmelz. National gestrickte Nachbarn bezichtigten mich der Kollaboration, als ich den hinter dem Bahndamm kampierenden, britischen Soldaten Birnen aus unserem Garten darreichte. In einen von ihnen, den seine Kameraden wegen seiner sehnigen Schlankheit Storky nannten und der bestimmt noch nicht 18 war, hatte ich mich als Dreizehnjähriger verliebt, und es gelang mir, ihn zu verführen. Später erzeugte das Zusammenspiel der Elektroguitarren der Rolling Stones in Minute 1:25 bis 1:53 ihres Songs It's All Over Now einen so starken kulturellen Ausdruck über die Geräusche der Fabrik, in der ich zu arbeiten hatte, dass ich beschloß, den Beruf zu wechseln." (Aus: Black Blocks, Cinema Scope #46, 2011).

Zeichnung (74) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Text under construction"

Jack out of the box. 

(1996) 

Zeichnung (75) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Text under construction"

Flugzeugabsturz. 

(1996) 

Zeichnung (76) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Ein Spalier stürzender Bücher und vollgeschriebener Hefte, darunter ein Handbuch für Marine-Infanteristen, dem zu entnehmen ist: Eine Mütze bedeutet Coverage, Bedeckung. 'Bratze, Spund, Muli, Nati, Ulla, Ille, Scholly' und 'Lina' sind mit Bleistift notierte Namen in meinem Poesiealbum aus den 50er Jahren. Sie sollten leere Seiten für die Einträge ihrer Träger reservieren. Anfang der 70er Jahre absichtlich zeichnerisch zerstochen von Dolchen, auf einem Bett, das mit einer kunstvoll abgesteppten, dunkelroten Tagesdecke drapiert war. Ein gespannter, silbern durchwirkter Faden verbindet vier Druckknöpfe aus Metall, eine Collage, die nichts mehr repräsentieren will. 'Philadelphia' ist der Name einer unmöglich gewordenen Freundschaft, die 1965 während eines schweren Sturmes auf der Irischen See begann und sechs Stunden später in einem Straßengraben zwischen Milford Haven und Haverfordwest in Wales endete. Wie auch Kommunikation in Sackgassen verläuft, Müdigkeit hervorruft und nicht ohne Grund abbricht. Sie hat es gehabt." (Aus: flypaper #5, 2010).

(1993) 

 

Zeichnung (77) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Zum Einüben: die Silhouetten von zweiunddreißig Kampfflugzeugen auf einer Kenntafel für Jet-Piloten. Das Erkennen des Gegners und die daraus abgeleiteten Reaktionen müssen blitzartig und wie in Trance stattfinden, im Sinne tradierter Raubtiereigenschaften. Drei an Schläuchen angeschlossene, noch lebende Kaninchen warten derweil in schuhkartonartigen Kisten, deren Deckel man wie Halskrausen hinter ihren Köpfen verschlossen hat, auf die medizinischen Versuche, die man mit ihnen anstellen wird. Eine verordnete Passivität im Dienste der menschlichen Monokultur und ihrer Alleinstellungsmerkmale. Die traurigen Augen von Bonn: Ein Mann mit zentimeterlangen Hängewarzen an den Augenlidern und aufgerissenen Pupillen schaute 1987 vom Bahnsteig des dortigen Hauptbahnhofs in mein Zugabteil und direkt in meine noch gesunden Augen. Ich kam mir überrumpelt wie das Versuchskaninchen einer erkrankten Menschheit vor und beobachte seitdem argwöhnisch meine Augenlider. Wer will schon wissen, dass er ein gewalttätiges Tier ist, oder es gesagt bekommen." (Aus: Schwarze Blöcke, SchwarzHandPresse 2010).

(1988) 

Zeichnung (78) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Einfache, gedoppelte und gestrichelte Linien, Pfeile und Kreuze, die die letzte Fahrt, den letzten Kampf und den Untergang des Schlachtschiffs Bismarck am 27. Mai 1941 kennzeichnen. 2104 zwischen seinen Stahlplatten eingeschlossene Männer zog das Wrack mit auf den Grund der Nordsee. Zwei an der Wand der Zwinger Galerie in Berlin aufgehängte Teile meiner Ausstellung Der Untergang der Bismarck von 1988, die den Fortbestand der Grundzüge der Bismarckschen Sozialgesetzgebung anzweifelte: das Viertel eines zersägten Schreibtisches aus der Zeit des Gelsenkirchener Barocks und eine Satellitenkarte vom Golf von Nantucket, der Heimat von Arthur Gordon Pym. In einer Versuchsanordnung müssen vier Kaninchen in Kisten eingesperrt bis zu ihrem Tod Zigaretten rauchen. Alles unter der Annahme, dass Tiere kein Bewusstsein haben. Der Dichter Christoph Derschau im Zustand der Erschöpfung am Ziel eines Marathonlaufes. Die '9' war die Zahl auf seinem Hemd. Er starb 1995 an den Folgen einer Lungeninfektion, die sich wie rasend unter den Läufern verbreitet hatte." (Aus: Schwarze Blöcke, SchwarzHandPresse 2010).

(1988) 

Zeichnung (79) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Potato Land, März 1995. Unterwegs in Ohio zu Sullivans Banken haben wir in New Bremen den Friedhof eines Konvents gefunden, auf dem evangelische Diakonissen mit deutschen Nachnamen begraben liegen. Viele sind am selben Tag, kurz vor der deutschen Kapitulation, im Mai 1945 gestorben; wahrscheinliche Diagnose: Kollektiver Selbstmord, Massenverzweiflung am Weltenlauf. Hätte es in den 1980er Jahren schon Facebook gegeben, wären die damals grassierenden garage suicides von US-Teenagern, die sich provokant in Garagen aufgehängt haben, organisiert aufgetreten und nicht als vereinzelte Beispiele einer Mode. Opferhandlungen, Drohgebärden und Märtyrertum sind den Religionen, mit denen wir uns herumschlagen müssen, als Instrumente der Sinngebung immanent. Eine in sich rotierende Selbstgerechtigkeit, die sich abergläubisch auf eine politische Wirkung verlässt. Hier ein bärtiger, christlicher Märtyrer am Strick, vor seinen Augen eine mit Kreuzen angefüllte Garage, und der nordamerikanische Kontinent übersät mit Galgen." (Aus: arsenal, mai 12).

(1988) 

Seiten