Zeichnung (479) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Text under construction"

Die Gesetze der Projektion, im Kopf, einseitig verdreht. 1221 = 1221. HEHE = Heinz plus Heinz. EHEH = ÄH, ÄH oder EHE. Heinz mit erhobener Ukulele. Klappe. Das auf einem Zackentablett präsentierte Schaf.

(1997) 

Zeichnung (480) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Eine weiße und eine graue Garderobengarnitur aus einem Prospekt für Billigmöbel. Eine Gedenkfeier für den 1959 mit dem Flugzeug abgestürzten Buddy Holly auf einem Sofa in Achim, 1964. Es kommt zu einer unverzeihlichen Straftat: Ich zerschlage zu seinem Song Rave On mit einem Fang-den-Ball-Spiel eine der drei nicht ersetzbaren Glastüten der Deckenlampe im Wohnzimmer unserer Nachbarn. Verlegen spielen wir Paare, die nicht funktionieren. Der schwere Schatten eines unbegriffenen Ursprungs legt sich über die Szenerie - oder sind es die Umrisse der Reste eines von Ameisen auf der Suche nach nahrhaftem Klebstoff abgefressenen Flaschenetiketts? In Latenz und transparent über allem: Der junge Mann mit den ausufernden Brustwarzen, der sich so aufreizend das Hemd über den Kopf zieht, aus der damaligen Werbung für ein Solarium. Daß sich Zeiten nachträglich materiell ineinanderschieben lassen, in der Voraussicht aber keine Materie bieten, ist der Nährboden für extrapolierenden Sarkasmus. Die Welt lässt sich tatsächlich als Satz erkennen und begreifen." (Aus: Zeichnung oder Film, 2013).

(1984) 

Zeichnung (481) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Kleine Enzyklopädie meiner Armbrüche: Als 11jähriger habe ich mir beim Sprung über ein Zelt den rechten Unterarm gebrochen. Der komplizierte Bruch wurde genagelt. Ich durfte monatelang nicht am Turnunterricht teilnehmen, den ich eh haßte. Viele Nazis, die nach dem Krieg von Deutsch- zu Turnlehrern degradiert worden  waren, wirkten dort weiter. Als 12jähriger fiel ich vom Fahrrad, erneuter Armbruch, also wieder Befreiung vom Sportunterricht. Als 13jähriger wurde ich von einem Fahrrad überfahren. Man ließ den gebrochenen Knochen samt verbogenem Silbernagel schief anwachsen. Als 14jähriger wurde mir die Elle künstlich gebrochen, um den Nagel zu entfernen und den Arm zu richten. Ich durfte weiter auf der Matte liegen und rauchte inzwischen Zigaretten. Quintessenz: Unbewußt herbeigeführte Armbrüche aus Angst vor Sport lehrenden Nazis, dazu suchterzeugende Erfahrungen mit der Ausschüttung körpereigener Opiate bei Knochenbrüchen. Daher auch das Opiumzelt." (Aus: arsenal, januar 09).

(1984) 

Zeichnung (482) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Schräg einfallende Hagelkörner eines Eisregens sammeln sich in einer flachen Schale aus afrikanischem Balsaholz auf dem Fenstersims eines Brownstone-Gebäudes in Brooklyn, 1975. Im Fensterrahmen ein Portrait von Silke Grossmann, schlafend und halb verdeckt von zwei Kissen. Der englische Satz I love you ausgeführt in indianischer Knotenschrift - ein zirkelhafter Unsinn also. Wie und wo und was ist ein Ich, und für wielange existiert es? Es konstituiert sich permanent nur für Sekunden. In dieser Zeitspanne stellt es keine Fragen, sondern behauptet Antworten. Darin trifft es sich mit anderen, zufällig anwesenden und angeschalteten Ichs. Man verbündet sich in einer anhaltenden Illusion, die kräftiger erscheint als die Stabilität des Ichs selbst. Die Freundschaft beruft sich auf das Ich des anderen. Dadurch stützt sie es in einer Gegenwart, die auch nur Sekunden andauert. Diese Illusion ist eine Form von Energie, die schneller als in Lichtgeschwindigkeit agiert. Jetzt ist der Code entschlüsselt, alle Gene verfügbar, ein Ende also in Sicht." (Aus: Zeichnung oder Film, 2013).

(1976) 

Zeichnung (483) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Ein Raum an der President Street, Brooklyn 1975. Haushaltsmesser, Tasse, Wollknäuel mit Stricknadeln und die perspektivisch verzerrte Postkarte mit Edward Hoppers Gemälde Room At The Sea mit projizierten Schatten. 11231 war die Postleitzahl des damals noch heruntergekommenen Stadtteils. Wir lebten auf der Grenzlinie zwischen italienischen und puertoricanischen Nachbarschaften. Eine Kampfzone, die ein Nachdenken über die Eigenzeit provozierte. Der komplexe Zellverbund, der mein Ich hervorgebracht hat, ist wie jedes andere Objekt des Universums an einen inneren Zeitablauf gekoppelt, der sich gleichzeitig ungleichzeitig zu denen aller anderen Objekte verhält. Das ist der Krieg. Eine Zeitmaschine habe ich mir aber immer nur dann gewünscht, wenn ich einen Brief in einen falschen Schlitz eingeworfen oder mir mal wieder den Arm gebrochen hatte. Meine außerhalb der Zeit agierenden subatomaren Teilchen hatten sich gegenüber den komplexen sozialen Situationen, in die sich mein Ich hineinbegeben musste, wieder einmal hilflos unterlegen gezeigt." (Aus: Zeichnung oder Film, 2013).

(1975) 

Zeichnung (484) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Loving cups. Am 9. Juli 2019 ist David Marc gestorben. Er war einer der ersten und besten Analytiker des amerikanischen Fernsehens. Seine Bücher Demographic Vistas (1984) und Comic Visions (1989) waren grundlegend, seine Essaysammlung Bonfire of the Humanities (1995) ist genial. Hier steht er im Herbst 1974 stoisch neben seinem VW,  mit dem wir in den Catskill Mountains einen Abhang hinabgerutscht waren. Unser Freund Tim Kennedy, der Filmemacher und spätere Landschaftsplaner, verläßt fluchtartig den Unfallort. Wir waren Nachkriegskinder und sind langsam aber sicher zu Theoretikern dieser Übergangszeit geworden, die für ihn viel eher in einem neuen Krieg mündete. Sein verehrter Lehrer, Ken Jacobs, der ihn wegen einer Bagatelle früh verstoßen hat, hatte 1975 zu mir als erstem Deutschen in jenem Kreis gesagt: 'Ich würde kein Wort mit dir reden, wenn es den Vietnam-Krieg nicht gegeben hätte.' David stand eine solche Harschheit nicht zu, weil er wußte, daß unsere persönlich erlebten Kriege noch ganz andere sein würden. " (Aus: arsenal, september 19).

(1975)

Zeichnung (485) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Hamburg, 1978, der Alptraum einer angehaltenen Zeit: auf einem düsteren Gedankenblitz zwei Brote, ein Laib und ein Kasten, angesogen von einem Flakon gefüllt mit Milch - die Ausgangssituation für einen Film mit dem Arbeitstitel Normalsatz der Gleichzeitigkeit. In meiner Zimmerecke der Wellenkamm aus einem japanischen Holzschnitt. Drei schwarze Dampfer gleiten ungestört in Formation und großer Fahrt durchs Wellental, eine nicht umkehrbare Bewegung: Die Künste vervollständigen sich, das Leben erfüllt sich - unweigerlich und ohne Begleitung. Daß die Welt vornehm zugrunde gehe, war eine in der sozialen Klasse meiner Herkunft weit verbreitete Einsicht, und daß sie in ihrer Darstellung keiner Verdoppelung bedarf, die meine dazu. Vielleicht ist die Verzweiflung von damals hier zu elegant nachgezeichnet worden. Daß eine erneute Wendung der Filmemacherei aus ihrer Erstarrung herausgeführt hat, spricht allerdings dagegen. Der schwankende Raum einer unterkühlten Wahrnehmung und ihre Auswirkungen bleiben gleichwohl bestehen." (Aus: arsenal, januar 12).

(1978) 

Zeichnung (486) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Brooklyn, 1975, 240 President Street. Eine Schlafcouch, die samt Kissen in die Schwerelosigkeit abhebt, ein Ventilator, der auf Null steht, und eine Frau im schwarzen Kleid, die mit ihrem bereiften Arm am Plastiküberzug eines Sessels kleben bleibt. Zero Gravity. Auf einer Rundreise durch Marokko, die Paul Bowles Anfang der 30er Jahre mit Aaron Copland unternahm, bekannte dieser in Fez, er könne dessen Begeisterung für das Land nicht teilen. Nichts sei dort für ihn neu, habe er doch schon als Kind für alles dort Erfahrene Entsprechungen auf der President Street in Brooklyn gesehen und gehört. Sprechen die Orte für den einen, schweigen sie für den anderen. Ich hatte keine Ahnung, wo ich gelandet war, wusste aber, dass ich an diesem Ort verrückt zu werden drohte. Wie Nelson Dyar in Tanger, 1951. Später erzählten Jacques Levy und Bob Dylan auf Desire, dass Joseph Gallo, genannt Crazy Joey, dort geboren und zu Grabe getragen worden ist. Noch mehr als ein Experiment kam mir das Leben vor wie eine aufgezwungene Recherche. Brooklyn, 1975, President Street. Ein Sofa, das samt Kissen in der Schwerelosigkeit abhebt, ein Ventilator, der auf Null steht, und eine Frau im kleinen, schwarzen Kleid, die an ihrem Sessel kleben bleibt." (Aus: flypaper #5, 2010).

(1975) 

Zeichnung (487) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Ein autistisches Aquarium, das Innen und Außen eines Kopfes, mit einer vorbeirauschenden Welt. Der Körper einer Wasserski-Läuferin im einteiligen Badeanzug kurz vor dem Start in Wartestellung unter der Wasseroberfläche. Wellenkräusel verhindern eine klare Ansicht ihres Kopfes. Ein Wassertropfen zerlegt das weiße Licht in die Spektralfarben Rot, Orange, Gelb, Grün, Blau und Violett. Der aufgelöste Horizont als fluide Trennungslinie zwischen den Medien Luft und Wasser. Paradoxe, jeweils aktuelle Brechungsgesetze von Licht in einem Wasserglas - unter und über Wasser - im Lokal Zum schmierigen Löffel in einer restlos begriffenen Welt. Ich zog es vor, nicht mehr wissen zu wollen, was unter der Oberfläche der Fall war. Der Horizont kehrt zurück als das sphärisch jeweils begrenzte Blickfeld der Einzelnen und ihrer Betrachterstandpunkte. Ihr Radius ist eine intime Größe. Wie auch der Regenbogen sich von jedem Standpunkt aus anders oder gar nicht realisiert. Einen inneren Horizont blicke ich nicht, so eingehämmert ist er." (Aus: arsenal, juni 11).

(1976) 

Zeichnung (488) aus DIE BASIS DES MAKE-UP

"Text under construction"

Red Air. 

(1976) 

Seiten